Nous Sommes en France!

Es ist immer gut, ein Reserveplan zu haben… Wir sind am Bahnhof angekommen, um in den Zug zum Flughafen einzusteigen. Die Nachricht ist auf dem Bildschirm geschienen, um “mehr als eine Stunde Verspätung” anzuzeigen. Oh oh, Zeit für Plan B. D & D waren mit uns mitgekommen und wir stiegen alle wieder ins Auto ein. Wir haben versucht, um so schnell es ging nach Boston zu fahren, aber gab es auf den Straßen viel Verkehr. Wir sind zur gleichen Zeit am Flughafen angekommen, als wenn wir den pünktlichen Zug genommen hätten. Leider konnten D & D danach nur sehr, sehr langsam durch den Feierabendverkehr nach Haus fahren. Danke schön!

Ja, das ist wirklich alles an Gepäck, das wir für zehn Monate mitgenommen haben. Wir haben zwei Koffer, deren Gewicht wir gewissenhaft auf knapp fünfzig Pfunde (23 Kilo) beschrankt haben, und zwei Rucksäcke. Wir haben uns über das Gewicht Sorgen gemacht. Wir wollten vermeiden, am Fahrkartenschalter übereilt Sachen aus dem Gepäck rausnehmen zu müssen. Glücklich ist das nicht passiert.

Wir sind die Abfahrt aus Paris entspannt angegangen. Das hat uns gelungen, weil unseren Stress auf ein Minimum war. Obwohl wir am Morgen angekommen sind, sind wir die erste Nacht an einem Flughafenhotel geblieben. Am nächsten Tag haben wir unseren Mietwagen abgeholt. Wir haben die bekannte französische Entstellung “Gib niemals zu, dass du Unrecht hast” hautnah erlebt, aber wir sind endlich zum Autoverleiher gekommen und wir haben unseren neuen C4 Cactus Citroën bekommen. Es ist gemütlich und groß genug für unsere Koffer und unsere Gäste, die uns während unserer französischen Reise besuchen.

Wir sind in der nächsten Nacht in Blois geblieben. Es gab … Sie haben es erraten … große Schlösser und großartige Kirchen. Die Eglise Saint-Nicolas hat sich ein wenig von vielen anderen Kirchen unterschieden, die wir gesehen haben. Die modernen Buntgläser stehen im Kontrast mit den alten Bildern und dem alten Mauerwerk. Die Buntgläser haben uns beiden sehr gefallen.

Ich frage mich, warum der Adel Bloises entschieden hat, dass das Stachelschwein ein königliches Tier war…

Nun sind wir in unserem ersten Ferienhaus auf der Insel Ré angekommen. Der nächste Markt ist ziemlich klein, aber er hat alles, was wir brauchen – Brot, Obst, Gemüse, und den sehr wichtigen Sonntagsbrathähnchen. Diese Brathähnchen werden wir wöchentlich jeden Sonntag zum Mittag genießen, während wir in Frankreich wohnen!

Das Ferienhaus hat zwei Fahrräder und diesen Nachmittag haben wir eine Probefahrt inmitten der Radfahrermenge gemacht. Ein netter Strand ist in der Nähe, also freuen wir uns darauf, morgen entspannte Zeit im Sand zu verbringen. Es ist toll zu sehen, wie viele Leute mit Fahrrad fahren. Es gibt vielleicht mehr Fahrräder als Autos! Ich bin ein bisschen neidisch auf die Leute, die auf den elektrischen Fahrrädern an uns vorbeifahren. Wir sollten sie vielleicht ausprobieren, wenn wir an einem hügeligeren Ort bleiben. 

All das frische Gemüse vom Markt ergibt zusammen mit dem Käse und dem frischen Brot ein tolles kleines Abendessen. Ahhh…

In englischer Sprache veröffentlicht am 25/08/2019

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s