Wir sind zurück!

Unsere letzten Tage in Frankreich im Januar 2020 scheinen sehr lange her zu sein. Rückblickend war unsere frühe Abreise von Frankreich einen Lichtblick durch die dunkle Wolke von Gesundheitsproblemen in der Familie. Anstatt in Frankreich ausgesetzt zu sein, als die Pandemie angefangen hat, waren wir zuhause (und, als zusätzlichen Bonus, unsere Reiseversicherung hat uns für unsere unterbrochene Reise entschädigt).

Jetzt sind wir für drei Monate zurückgekommen, um einige neue Orte und einige alte Lieblingsorte zu besichtigen. Wir fangen unsere Reise in Lézargol in der Bretagne an. Wir mieten den gleichen gîte, wo wir letztes Mal zwei Monate geblieben sind. Es ist auf jeden Fall ein Favorit!

Es hat sich nicht viel geändert, obwohl Braun eine viel vorherrschendere Farbe in der Landschaft ist. Seit langem gibr es hier wiederkehrende Hitzewellen und keinen Regen. Also obwohl unser erster Morgen verregnet war und die Vorhersage für die kommende Woche Regen ankündigt, versuchen wir nicht zu enttäuscht zu sein. Sie brauchen den Regen dringend. Zumindest hat der Regen kühlere Temperaturen mitgebracht. Während unserer Fahrt von Paris war die Temperatur 36 Grad. Puh. Heute haben wir nur 24 Grad.

Apropos Regen, als wir am Samstag zu Bett gingen, haben Gewitter in der Ferne gegrollt. Sie schienen,verschwunden zu sein…bis ein lautes Zischen und ein DONNERSCHLAG sofort danach verursacht haben, dass wir aus dem Bett gesprungen sind. M ist nach unter gerannt und alle unsere elektronischen Geräte ausgesteckt. Sie waren zum Glück okay, aber am Morgen haben wir gemerkt, dass das Wi-Fi nicht mehr funktionierte. Es war ein kleiner Preis– der Blitz hätte einfach die ausgetrockneten Büsche anzünden können.

Trotz der Dürre ist der Garten um den gîte noch schöner als beim letzten Mal. Die Rosen sind in voller Blüte und wirklich wunderschön. 

Ein anderes Ding, dass mit der Zeit nur besser geworden ist, ist die Begrüßung. Blumen aus dem Garten haben die Zimmer aufgeheitert und bretonische Delikatessen haben uns in der Küche erwartet – eine Packung von lokalen Plätzchen, eine Flasche von Js Lieblingsapfelwein, die mit einem far breton, den die Mutter der Besitzerin gebacken hat, im Kühlschrank kühl gestellt wurden. Die Mutter war auch so lieb, dass sie Gemüse aus ihrem Garten mit uns geteilt hat. Unsere erste Mahlzeit hier war noch außergewöhnlicher mit diesen großartigen Ergänzungen. Quel bonheur!

Auf Englisch veröffentlicht am 17. August 2022

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s